Wichtige, immer wieder gestellte Fragen bezüglich Hypnose & Selbsthypnose

Ja, über Hypnose gibt es viel Aberglaube und Spukgeschichten. Selbst ich musste mein Bild über Hypnose und den Hypnotiseur schon früh in meinem Leben revidieren. Zum Thema Hypnose tauchen regelmässig immer wieder ähnliche Fragen auf. Um mit unnötigen vorgefassten Glaubenssätzen oder Ängsten über Hypnose mehr Klarheit zu schaffen hier einige der immer wieder und meist gestellten Fragen rund um die Hypnose, Hypnotherapie und Hypnosesitzung. (FAQ Hypnose)

Oft und immer wieder gestellte Fragen (Frequent Asked Questions = FAQ Hypnose):

Was ist Hypnose?

Das Wort Hypnose stammt aus dem altgriechischen und bedeutet Schlaf.
Bei Hypnose handelt es sich jedoch nicht um den Schlaf, welchen wir normal kennen, sondern eher um einen schlafähnlichen Zustand.

Sie befinden sich zwischen dem Wachbewusstsein und dem Schlaf.
Die Hypnose, auch Trance genannt, stimuliert die rechte Seite des Gehirns. Das heisst, den Teil Ihres Gehirns, welcher für Ihre innere Wahrnehmung verantwortlich ist. Zum Beispiel für Ihre Gefühle und Emotionen, welche dann gewisse Verhaltensmuster in Ihnen auslösen.

Der hypnotische Zustand ist meist ein intensiver physischer und mentaler Erholungszustand mit Fokus nach innen. Ihr bewusster Verstand ist nicht so aktiv wie üblich.

Die Hypnose ist ein ganz normales und alltägliches Phänomen, welches regelmässig in uns stattfindet. Sämtliche Überzeugungen von Ihnen sind durch Ihre eigene Hypnose/Selbsthypnose und durch Ihr Umfeld in Ihnen entstanden. Sie glauben daran und sind davon überzeugt, dass es so ist. Auch Ihre Glaubenssätze und Verhaltensgewohnheiten haben sich so manifestiert.

Täglich befinden Sie sich für kurze Zeit in einer Trance. Beim Autofahren, beim Buchlesen, beim Überdenken oder Planen; oder beim Fernsehen usw.

Wichtig zu verstehen ist, dass die Hypnose nicht nur ein Zustand ist, sondern vor allem auch ein Prozess. Ein innerer Prozess, welche angeregt wird.

Was ist Hypnose nicht?

Hypnose ist kein Wunder- oder Zaubermittel, welches sämtliche Gebrechen heilen kann. Oder mit einem Fingerschnipp Veränderungen auslöst. Die Hypnose ist auch kein Wahrheitsserum wie es in Hollywood Komödien vorgegaukelt wird.

Hypnose heisst auch nicht, die Kontrolle zu verlieren oder sie über andere Leute zu übernehmen. Vielmehr gewinnen Sie in der Hypnose wieder die Kontrolle über Ihre Gefühle, Ihr Verhalten, Ihre Denkmuster wieder. Oder kurz gesagt: Sie gewinnen wieder die Kontrolle über sich selbst, indem Sie einen Zugang zu Ihrem Unbewussten haben, welchen Sie im vollen Wachzustand nicht haben.

Ist Hypnose gefährlich?

Nein. Dies ist die wohl am meisten gestellte Frage. Nun es ist so: Der hypnotische Zustand ist ein ganz natürlich auftretender Zustand, welchen wir täglich erleben. Mindestens zweimal am Tag. Zum Beispiel beim Erwachen und beim Einschlafen. Aber auch tagsüber befinden wir uns in hypnotischen Zuständen, beim Lesen, Fernsehen, wenn wir in Gedanken sind, beim Tag träumen etc. Auch beim Yoga oder Planen und im inneren Gespräch mit uns erreichen wir den hypnotischen Zustand und überdenken und programmieren in einer Art Trance die Dinge. Wir programmieren uns und planen.

Das Einzige, was in einer beabsichtigten therapeutischen Hypnose anders ist, ist: Ich leite Sie an Ihre Vorstellungskraft zu benutzen um Veränderungen einzuleiten. Zum Beispiel: Wie wäre das für Sie jetzt zu entspannen, wie würde sich das anfühlen? Wie würden Sie dann atmen, Ihre Muskeln spüren…

Statt Hypnose wird oft auch das Wort Trance verwendet. Das Wort Trance hat definitiv eine weniger starke Vorurteilswirkung im Gegensatz zur Hypnose. Es kommt aus dem französischen und heisst «Übergang». Was auch das widerspiegelt, was die Hypnose nun mal ist: Etwas, das einen Übergang schafft vom Bewussten zum Unbewussten in uns.

Weil die Hypnose ein normal auftretender Alltagszustand ist, gibt es auch keine negativen Nebenwirkungen. Das einzige, was passieren kann, dass Sie entspannt einschlafen und später wieder normal aufwachen.

Wie fühlt sich Hypnose an?

Ähnlich wie wenn Sie jetzt einfach die Augen zu machen. Und sich entspannen. Mit der Zeit können Sie in sich innere Farben, Emotionen oder Töne vorstellen. Oder gar ganze Bilder und innere Filme und Abläufe wahr nehmen. Eventuell auch Gefühle in Verbindung mit diesen inneren Vorstellungen. So fühlt sich Hypnose an. Früher oder später können Sie etwas tiefer gehen oder auf dieser Ebene in Ihrer Vorstellung bleiben.

In der geführten professionellen Hypnose werden Sie angeleitet, gewisse innere Bilder oder Erlebnisse zu verändern, ein innerer Optimierungs-Prozess wird angeregt, der sich dann auch in Ihrem wirklichen Leben in die Wirklichkeit umsetzen kann.

Sie können auch jederzeit die Augen öffnen und sich an alles mental erlebte erinnern nach einer Hypnosesitzung, wenn Sie das wollen. Eine Hypnose fühlt sich grundsätzlich gut an: entspannend, inspirierend, Ressourcen sind wieder aufgetankt und aktiviert, und mehr.

Kann jeder in Trance oder Hypnose versetzt werden?

Grundsätzlich Ja. Denn die meisten Menschen haben die natürliche Gabe in Trance und Hypnose zu gehen. Die Hypnose ist ein alltäglicher Zustand und Prozess, den wir Menschen täglich ab und zu automatisch erleben und nutzen. Als Beispiel sei das Tagträumen erwähnt. Und die natürliche Hypnose passiert ja auch täglich durch die Werbung, Ihr soziales Umfeld oder durch das, was Sie so erleben.
Sie bewerten, legen Erlebnisse, Erfahrungen und Gedanken innerlich ab und verbinden diese Dinge mit Ihren Gefühlen und inneren Bewertungen und Worten. Neue neuronale Vernetzungen entstehen kontinuierlich in Ihrem Gehirn. Jeder von uns ist schliesslich das, was ihn ausmacht durch die eigene Selbsthypnose geworden.

All Ihr Selbstvertrauen, aber auch Ihre Zweifel und Ängste, sind von Ihnen so in der Form irgendwie und irgendwann integriert, akzeptiert und umgesetzt worden. Sei es bewusst oder unbewusst, gewollt oder ungewollt.

Weiter ist es so, dass wenn jemand behauptet: „Man kann mich nicht hypnotisieren!“, dann hat sie oder er damit vollkommen recht. Jeder Mensch selbst, ist die einzige Person, die dies zu tun vermag. Unsere Vorstellungskraft erschafft unsere Wirklichkeit. Die feste innere Überzeugung hypnotisiert oder eben nicht hypnotisiert werden zu können, wird dann eben zu dieser, Ihrer Wirklichkeit.

Bei geistigen Krankheiten oder Menschen, die es strikt ablehnen in Hypnose oder Trance zu gehen, ist es jedoch kaum möglich sie in Hypnose zu versetzen.

Wenn Sie offen sind und ausprobieren wollen, was Hypnose ist und was sie nicht ist oder was sie für Sie tun kann und Sie bereit sind für eine positive Veränderung, dann macht es durchaus Sinn die Hypnose auszuprobieren. Auch wenn Sie Zweifel haben, ob sie bei Ihnen wirkt, kann sie wunderbar die Veränderungen in Ihnen hervorbringen, die Sie sich schon lange gewünscht haben.

Kann man jemanden kontrollieren, der in Hypnose ist?

Nein. Alles geschieht nur soweit wie Sie es zulassen und wie tief Sie in Trance gehen wollen. Leider gibt es einige die gelernt haben Sie auszutricksen in diesem Zustand. Meiden Sie diese Leute.
Jedoch wenn Sie in der Hypnose aufgefordert würden, zum Beispiel eine Bank zu überfallen, so würden Sie dies nicht tun … es sei denn, Sie empfinden es auch im Wachzustand als völlig normal so etwas zu tun.

Was passiert, wenn ich nicht mehr aus der Hypnose rauskomme?

Viele Menschen wünschen sich, dass das geschieht. Sie wünschen sich diesen Dauerzustand der Trance oder eben der Hypnose. Sie buchen lange reisen ins Tibet oder in Zen-Klöster um dies zu erleben und um zu meditieren. Dies mit dem Ziel immer tiefere und längere Hypnose Zustände zu geniessen und zu erreichen und länger dort in der mentalen Welt zu bleiben.

Ein in der Hypnose “Steckenbleiben” in dem Sinn gibt es nicht. Das sind meist irgendwelche Geschichten, die sich die Leute erzählen. Oft aus Sensationslust. Ein unbewusstes Einschlafen in Hypnose gibt es hingegen schon. Danach werden Sie einfach wieder normal wach. Oft entspannter und erholter als zuvor.

Kann Hypnose schaden oder hat sie ungewollte Nebeneffekte?

Nein, Ihr Verstand und Ihr Unterbewusstsein schützen Sie. Ihr Inneres filtert nicht förderliche Aussagen und Anregungen, die nicht geeignet sind für Sie aus. Sie können alles denken und auch klar denken und analysieren in der Hypnose, wenn Sie das wollen. Auch reden und argumentieren während einer Hypnose ist möglich. Falls ein Unbehagen auftritt, können Sie jederzeit die Augen öffnen und unterbrechen oder das ansprechen.

Viele sagen, Hypnose ist gefährlich bei Kindern, Schwangeren, Diabetikern, Herzinfarkt-lern, Epileptiker und so weiter. Stimmt das?

Das ist ein Märchen. Natürlich ist das Vorgehen eines guten Therapeuten ein anderes, je nach Kunde und je nach Zustand des Kunden.

  • Mit Kindern nutzt man eher mehr die Welt des Kindes und die Kindersprache in der Hypnose. Kinder befinden sich übrigens im Alltag von Natur aus oft in Selbsthypnosen.
  • Schwangere nutzen die Hypnose sehr oft. Es gibt auch Geburten, die unter Hypnose leichter fallen.
  • Bei Diabetiker achtet man auf die Länge der Hypnose Sitzung, damit keine Unterzuckerung stattfinden kann. Ansonsten ist das Vorgehen wie bei jedem anderen auch.
  • Bei Herzinfarkt-Patienten schaut man, dass in der Hypnose kein grosser Stress stattfindet und dann klappt das mit der Hypnose wie bei jedem anderen.
  • Bei Epileptikern meidet man gewisse Situationen in der Vorstellungskraft und in der Hypnose, welche man vorher besprochen hat.
  • Und so weiter

Bin ich willenlos oder dumm in einer Hypnose?

Nein. Viele denken bei Hypnose an Fremdsteuerung. Oder ausgeliefert zu sein. Oder man erinnert sich gar an zahlreiche Bühnenshows und Hollywood Komödien oder Trickfilme bei denen der Hypnotiseur in die Finger schnippt und die anderen sind ihm ausgeliefert. Das ist in der therapeutischen Hypnose nicht so.

Im Gegenteil, es geht darum wieder die Kontrolle im Leben bezüglich eines bestimmten Themas zurück zu gewinnen. Der Wille wird eingeladen das zukünftige Verhalten intuitiv besser zu steuern. Im hypnotischen Zustand hat man mehr Ressourcen als im Wachzustand, daher sind Sie bei einer guten Hypnose das Gegenteil von dumm. Bei Bühnen- und Show-Hypnosen hingegen wird der Geist bewusst ausgetrickst und die Teilnehmer melden sich freiwillig, denn sie wollen etwas Willenloses oder Dummes erleben.

Sie können sich während der therapeutischen Hypnose bewegen, reden, lachen, lügen, die Augen öffnen und wach werden und mehr.

Wie gesagt, die therapeutische Hypnose ist das Gegenteil von ausgeliefert sein. Sie lernen wieder die Kontrolle zu haben und die Macht über Ihren Geist und Körper zurück zu bekommen.
Ich als Therapeut gebe nur Anregungen. Sie selbst können entscheiden und wählen, was und wie, und vor allem ob Sie etwas umsetzen wollen in Ihnen oder nicht.

Ist Hypnose ein Wahrheitsserum?

Nein, Sie können normal denken, reden und auch argumentieren in Hypnose. Sie können sogar lügen und Sachen erfinden. Da Sie in Hypnose sehr entspannt sind und in Kontakt mit Ihrem Unterbewusstsein stehen, haben Sie einen besseren Zugang zu Intuition, Wissen und Ressourcen als Sie dies im Wachzustand haben.

Hypnose ist Manipulation, oder doch nicht?

Ja und Nein. Das Wort Manipulation bedeutet grob übersetzt: Etwas in der Hand haben. Und genau darum geht es in der Hypnose, dass Sie es zukünftig wieder selber in der Hand haben. Nämlich Ihr Problem- Ihr Anliegen. Das heisst, dass Sie wieder die Kontrolle übernehmen über das, was aus dem Ruder gelaufen ist. Damit meine ich, zum Beispiel Ihre Angst, Blockade oder ungute Gewohnheit so zu manipulieren, dass sie nicht mehr diesen grossen unerwünschten Effekt auf Ihr Leben haben wie bisher.

Es geht in der Hypnose um eine gezielte Einflussnahme bezüglich eines vorher besprochenen Themas. Der Therapeut schlägt einen Weg vor. Was dann aber wirklich innerlich gemacht wird, bleibt dem Klienten überlassen. Bei einer therapeutischen Hypnose sollte es darum gehen, dass Sie wieder eine Fähigkeit bezüglich seines Anliegens zurück gewinnen.
Sollte der Hypnotiseur gegen Überzeugungen und gegen das besprochene Thema handeln, merken Sie das auch während Sie in Hypnose sind. Sie können selbstverständlich auch unter Hypnose ablehnen, was Ihnen nicht voll umfänglich gefällt. Sie können jederzeit aufstehen und weggehen, wenn Sie das wollen.

Eine unerwünschte Manipulation seitens des Therapeuten, können Sie ganz einfach umgehen indem Sie die Suggestion in sich ablehnen oder die Augen auf machen und es ansprechen. Das heisst, einfach das ablehnen, was Ihnen nicht voll umfänglich gefällt. Das ist jederzeit möglich. Sie können auch jederzeit aufstehen und weggehen, wenn Sie das wollen. Die Hypnose ist nichts Übernatürliches oder Okkultes, welches Sie manipulieren soll. Obwohl das ab und zu von der Filmindustrie und Bühnenshows suggeriert wird.

Unsere Gedanken wirken auf unseren Körper und unsere Emotionen. In der Hypnose nehmen wir dieses Wissen und Sie nehmen sich die Zeit einige positive Effekte durch die Vorstellungskraft in Ihr Leben zu rufen. Bei Negativem und bösartiger Manipulation gehen Ihre inneren Alarmglocken an und Sie schützen sich vollautomatisch.

Schlafe ich in der Hypnose oder bin ich wie ohnmächtig?

Nein, den Zustand des bewusstlosen Schlafes will man in der Hypnose in der Regel nicht erreichen. Man nennt zwar den hypnotischen Zustand einen schlaf-ähnlichen Zustand, Sie sind jedoch eher in einem Prozess. In diesem hypnotischen Prozess spricht man alle Sinne an. Das heisst, Sie sind aktiv im Geist und erleben Neues vor Ihren inneren Augen, welches Sie auch bewusst wahrnehmen können um eine Veränderung im wirklichen Leben anzuregen.
Sie können auch jederzeit die Augen öffnen, aufstehen und weggehen und sich an alles erinnern.

Was ist Selbsthypnose?

Die Selbsthypnose ist im Grunde genommen auch nichts anderes als eine Art der Meditation. Genauer gesagt eine Meditation mit Suggestionen aus dem eigenen Kopf beziehungsweise von den eigenen Gedanken.

Sie ist eine gute Methode um sich den Trance Zustand, in welchem wir uns sowieso ab zu befinden, zu versetzen. Und diesen Zustand machen Sie sich zu Nutze.
Das tibetische Wort für Meditation bedeutet „vertraut werden mit“ und das Sanskrit-Wort für meditieren bedeutet „das Selbst kultivieren“. Die Selbsthypnose macht genau das.

Durch Selbsthypnose wird Ihr analytisches Denken entspannter. Ein Zugang zum unterbewussten Teil in Ihnen ist möglich. Was viele nicht wissen, wir nutzen die Selbsthypnose bereits täglich unbewusst. Es gibt verschiedene Arten von Selbsthypnose:

  • Das leichte Tagträumen, welches jeder kennt
  • Die bewusste Entspannung mit Visualisieren
  • Und auch die Tiefenentspannung mit Suggestion und Vorstellungskraft
  • Das superfokussiert sein (kennt man vor allem im Sport)

Durch regelmässiges Üben und regelmässiger Anwendung können verschiedene Stadien der Selbsthypnose erreicht werden. Erfolge und Veränderungen sind möglich. Jede Hypnose ist letztendlich auch eine Selbsthypnose!

Ist Hypnose etwas Übernatürliches oder Mystisches?

Nein, ist es nicht. Die Hypnose ist ein natürlicher Zustand oder Vorgang, welchen wir schon als Kind genutzt haben um zu lernen und uns in unserem Umfeld zu Recht zu finden. Das Träumen in der Nacht und das Tagträumen zählen auch zu der Hypnose. Durch das Fernsehen und Hollywood Filme wird immer wieder eine Art Mystik und Übernatürlichkeit im Zusammenhang mit Hypnose verbunden. Das ist nicht so.
Klar gibt es immer wieder überraschend positive Resultate Dank der therapeutischen Hypnose, doch es ist nichts Okkultes oder Übernatürliches. Es hat eher mit der Kraft unserer Vorstellung und den Fähigkeiten unseres Unterbewusstseins zu tun.
Klar ist doch: Die Hypnose ist so faszinierend und vielseitig wie unser Körper und Geist auch.

Ich denke, mich kann man nicht hypnotisieren, ist und bleibt das so?

Auch diese Frage darf bei der FAQ Hypnose nicht fehlen. Wenn Sie davon überzeugt sind: „Ich bin nicht hypnotisierbar“ Oder: „Mich kann man nicht in Hypnose versetzen“, so stimmt das in Ihrer Welt derzeit auch so und es ist völlig legitim und in Ordnung. Denn das ist schliesslich auch eine aktive, sehr starke Selbsthypnose: “Ich bin nicht hypnotisierbar”. Eine starke innere Überzeugung manifestiert sich, welche wirkt.

Jedoch, wenn Sie ein Buch lesen oder einen Film schauen und es gelingt Ihnen in das Geschehen hinein zu tauchen oder hinein zu fühlen, dann muss ich Ihnen sagen, dass Sie sehr wohl hypnotisierbar sind.
Wenn Sie also dieses Geschehen im Buch oder im Film auf die eine oder andere Weise miterleben können und absorbieren, so ist das ein Beweis dafür, dass auch Sie hypnotisierbar sind. Ihre Vorstellungskraft ist in Takt und wirkt auf Sie und Ihre innere Welt ein.
Also nutzen Sie das doch produktiv für sich! Lassen Sie sich professionell hypnotisieren, damit die Dinge in Ihrem Leben, welche nicht mehr in Harmonie oder im Optimum sind, sich ändern und sich wieder harmonisieren können. Lösen Sie die Dinge, die Sie nicht wollen auf und verstärken Sie Ihre Ressourcen, Talente, Fähigkeiten und Stärken.

Meistens haben diese Menschen ein falsches Verständnis von Hypnose oder therapeutischer Hypnose und meinen damit wohl eher die Bühnen- oder Showhypnose vor der Sie Angst haben.
Wenn sie dann aber lernen, dass es noch andere Hypnosearten gibt als nur Show Hypnosen, erkennen die meisten den Vorteil und Nutzen der Hypnose an und sind sehr wohl bereit sich selbst zu hypnotisieren oder sich hypnotisieren zu lassen.

Verliere ich die Kontrolle in Hypnose?

Nein. Die Hypnose wie ich sie anwende, soll Ihnen helfen und Sie unterstützen. Vor allem Sie bei dem unterstützen, damit Sie wieder mehr Kontrolle haben. Dies vor allem bezüglich Ihrer unbewussten Abläufe, welche aus dem Gleichgewicht geraten sind. Sie können in der Hypnose jederzeit mit mir reden oder die Augen öffnen oder auch unterscheiden zwischen dem, was Sie machen und was Ihnen gut tut und was nicht. Sie befinden sich lediglich in einem entspannten, wohl tuenden Trance Zustand.

Was ist der Unterschied zwischen der therapeutische Hypnose, wie sie hier angeboten wird, und der Bühnen-/Showhypnose?

Es ist wichtig gut zu unterscheiden zwischen Bühnen-Hypnose und angewandter therapeutischer Hypnose.

– Therapeutische Hypnose

In der therapeutischen Hypnose, wie ich sie in meiner Praxis anwende und in den Seminaren lehre, werden die Fähigkeiten und Talente des Unbewussten in uns genutzt um eine Optimierung anzuregen. Dem Klienten werden die einzelnen Schritte gut erklärt und ein Umfeld der Sicherheit und des Wohlbehagens werden geschaffen. Ein „Augen auf machen“ und aus der Hypnose sofort austreten, ist jederzeit gewährleistet. Das Ziel ist bei mir immer, dass der Klient energetischer und gestärkter aus der Hypnose heraus kommt, als sie/er vorher war. Das heisst, falls der Therapeut etwas suggerieren würde, was für Sie nicht passt oder nicht stimmt, schützt Sie Ihr Unterbewusstsein. Entweder werden Sie hell wach oder überspringen die suboptimale Suggestion oder Anregung. Oder Sie legen sie für sich innerlich so zu Recht oder ändern sie in sich, dass es für Sie stimmt und passt.

– Showhypnose

In der Showhypnose hingegen, werden Sie ausgetrickst. Wie so oft in der heutigen Werbung auch. Der Hypnotiseur wählt zunächst mal Leute aus, die sich darstellen und dabei sein wollen. Dann macht er eine weitere Selektion und wählt solche aus, welche auf ihn und seine Tricks am besten Ansprechen.
Als nächstes überrascht er Sie mental oder in Ihrem Denken und kreiert einen kurzen Moment der Verwirrung, des Ungewissen, des überrascht Seins oder Unsicherheit. Ihr Geist sucht nach Lösungen und in diesem Moment gibt er eine Lösung, nämlich seine Suggestion. Und Sie werden ausgetrickst.
Sie folgen vorerst dieser Suggestion, da es in dem Moment Sinn macht. Er nutzt diesen Zustand der inneren Verwirrung dann weiter mit weiteren aufeinanderfolgenden Anregungen und Suggestionen aus. Dies bis der gewünschte Showeffekt vollzogen ist. Bühnenhypnose ist darauf ausgelegt um zu belustigen und meist jemanden bloss zu stellen durch austricksen. Ähnlich wie in einer Zaubershow.

Es gibt somit einige, die gelernt haben, Sie auszutricksen in diesem Zustand. Wenn Sie das nicht wollen, meiden Sie solche Leute. Oder melden Sie sich einfach nicht bei solchen Bühnenshows.

Was unterscheidet die Hypnose von anderen Mental-Techniken?

Mentaltraining, Yoga, autogenes Training und andere ähnliche Mental- und Entspannungstechniken sind alle eine Form der Hypnose oder besser gesagt der Selbsthypnose.
In der Hypnose gehen Sie noch weiter in eine tiefere Erfahrung um Veränderungen anzuregen. Man lädt auch das Unterbewusste ein mit zu machen. Man nutzt die innere Gefühlswelt, Talente, Fähigkeiten und Energien, die jeder von uns unbewusst zur Verfügung hat um im Alltag diese besser nutzen zu können.

Was kostet eine Hypnose Sitzung?

Die Hypnose Einzelsitzung in meiner Hypnose Praxis in Zürich kostet 180.- CHF.
Sie dauert circa eine Stunde (60 Minuten).

Nach einem kurzen Vorgespräch und einigen hypnotischen Übungen oder Erklärungen unterstütze ich Sie in die für Sie passende Trance und Hypnose zu gehen. Damit Sie die gewünschte Veränderung in sich umsetzen und manifestieren können.

Bei was kann die Hypnose helfen

Die Hypnose Anwendungen sind sehr vielseitig. Von Gewohnheiten verändern bis hin zu Gesundung voranbringen kann sie bei vielem helfen und unterstützen. Auch bei Ängsten, Panikattacken ,depressiven Gedanken, unguten Gefühlen und Schlafproblemen kann sie helfen. Und bei vielem mehr.

Eine ungefähre Liste mit Hypnose Anwendungsmöglichkeiten finden Sie hier.

FAQ Hypnose – Oft gestellte Hypnose Fragen hier beantwortet.

Schmidt Hypnose - Was kann man mit Hypnose

Falls ich womöglich nicht alle FAQ Hypnose (Frequent asked questions – Oft gestellte Fragen bezüglich Hypnose) hier aufgeführt habe. Und bei Ihnen weitere Fragen auftauchen sollten oder Sie beschäftigen, zögern Sie nicht mich zu kontaktieren.